Epilog

meltedpuppetheadoneeyed

Ich hatte als Freelancer wieder Jobs bei verschiedenen Zeitungen angenommen. Gerade war ich auf dem Weg zu einem Interview mit einem der Bürgermeisterkandidaten, als ich an der Bank und dem Gelände der Fabrik vorbeiging. Ein neues Gebäude wurde auf dem Gelände errichtet und die Bauarbeiten waren in den letzten Zügen. Auf dem Bauzaun war ein Plakat angebracht. Werbung für den entstehenden Komplex. Fremjo „World of Toys“. Ich konnte und wollte meinen Augen nicht glauben. Unter der Überschrift waren die Kids abgebildet. Freddi, Emma und Jonas. Sie waren älter und lächelten mich an, während die drei Arm in Arm vor dem neuen Gebäude standen. Ich schwankte benommen einige Schritte von dem Plakat zurück. Mir wurde schwindlig. Alles drehte sich. Auf einmal war alles wieder da. Die Welt, die mich in meinen Träumen seit damals verfolgte hatte sich wieder in der Wirklichkeit materialisiert. Ich stolperte über meine eignen Füße und mir wurde für einen Augenblick schwarz vor Augen. Ein Mann hielt mich noch rechtzeitig fest.

„Hey. Alles in Ordnung?“, fragte er mich.

„Alles gut. Bin nur gestolpert. Danke.“, sagte ich abwesend.

Als er merkte, dass ich auch wieder alleine zurecht kam, ging er auch schon wieder unbekümmert weiter und schüttelte den Kopf. Ich musste den Eindruck eines Betrunkenen erweckt haben. Nur war ich es diesmal ausnahmsweise nicht.

Ich sah am Gebäude hoch. Ein fünfstöckiger Vorbau präsentierte die dahinterliegende Lagerhalle. In dem Vorbau waren die Büros hinter einer Glasfassade zu sehen. Ein Licht ging plötzlich an und mein Blick traf auf ein Teil der Fensterfront in ein großes, weiträumiges Büro. Drei Gestalten traten ans Fenster. Sie lächelten und winkten mir zu. Es waren die Kids. Alles drehte sich. Ich spürte, dass ich ohnmächtig werden würde. Dann tauchten zwei weitere Personen zu ihrer Seite auf, traten neben sie und sie lächelten mich an. Es waren Rüdiger und Elenore. Sie standen dort oben, wie eine glücklich vereinte Familie. Sie sahen mich an und lächelten zu mir hinunter. Ein Alptraum. Es musste ein Alptraum sein. Ich musste weg. Ich drehte mich schwankend um und ging. Nur weg. Nur weit weg. Mein Fuß stieß gegen etwas, das dann einige Meter vor mir her rollte und dann wieder liegen blieb. Es war eine verkohlte, halb geschmolzene Fratze einer Puppe. Ich hätte schwören können, dass sie mir mit ihrem einen, verbliebenen Auge zuzwinkerte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s