DER AUFTRITT DES NARREN

 

Hi, ich bin Patrick. Jahrgang `84 und seit einigen Jahren Student der Geschichte und der englischen Kultur, Literatur und Sprache – auf Lehramt;) Ja, ich weiß, ich habe ein bisschen später als die meisten mit dem Studium angefangen. Aber nach meinen Versuchen als Handwerker, Bauarbeiter und Kaufmann habe ich mich schließlich doch endlich dazu entschlossen, die Geheimnisse der Vergangenheit zu lüften… und das manchmal sogar auf Englisch.

Aber nun zum Eigentlichen, weshalb du auch hier bist: The Laughing Jester. Und der ist erstmal auf Deutsch.

Bevor ich diesen Blog ins Leben gerufen hatte, schrieb ich Geschichten eher für mich selbst und war nie besonders ambitioniert weiter an ihnen herumzupfeilen, geschweige denn sie zu ende zu bringen. Bis mich eines Tages ein guter Freund zu einer Lesung in seinem kleinen „Brettspielfreizeitzentrum“ für Kinder und Jugendliche überredete. Zuerst kaute ich noch auf dem Gedanken herum, aber mein Freund machte es mir dann doch noch schmackhaft. Aber: Meine Deadline war in einer Woche und ich hatte noch nie wirklich etwas geschrieben. Also fing ich an, mich nach Feierabend an meinen Tisch zu setzen und wie wild an DOC herumzubasteln (damals hieß die Story noch: David gegen den Rest des Universums), bis ich etwas halbwegs Brauchbares für die ersten Kapitel in den Händen hielt.

Es war fürchterlich. Fünf Leute waren da. Darunter meine elf jährige Nichte und ihre Freundin und ein Mitarbeiter des Spieleschuppens, der nach den ersten Minuten unglaublich laut anfing zu schnarchen. Den Mädels halte ich zu Gute, dass sie eine volle Stunde ruhig waren und mir mit ihren großen, weit aufgerissenen Augen zuhörten – wahrscheinlich hatte ich nur etwas Grünes zwischen den Zähnen. Es war fürchterlich, aber es war auch fantastisch.

Zum ersten Mal hatte ich mich so unglaublich angespannt und aufgeregt vor Worte gekauert und konnte plötzlich eintauchen in diese kleine Welt, die ich mir erschaffen hatte und die immer größer, detaillierter und wirklicher wurde, je tiefer in ihr hinabtauchte. Irgendwann konnte ich Docs Fell streicheln, den Sommer riechen und die Kinder lachen hören. Und das alles mitten in der kalten Winternacht aus meinem stillen Kämmerchen heraus.

Auch jetzt wünschte ich mir zwar, dass ich schon vor zwanzig Jahren mit dem Schreiben angefangen hätte, aber hey, ich habe halt andere Sachen gemacht, die ich keinesfalls bereue… na ja, manche schon. Aber das hier ist großartig. Von dem Moment an hatte es mich gepackt. Doch ich brauchte etwas, das mich weiterhin zum Schreiben antrieb, irgendetwas, damit ich im Flow bleiben konnte. Und da kam mir die Idee zu diesem Blog. The Laughing Jester. Ich brauchte ein Gerüst für die Ideen, eine kleine Community von Gleichgesinnten, mit denen ich sie teilen konnte und eine Plattform, die dieser Welt hier oben in meinem Schädel, in dieser grauen, darmartigen Masse, Gestalt und Form gab. Es fehlte nur noch ein Name, der Kitt, der dieses ganze Bauwerk zusammenhält und durchdringt. Und da betrat der Narr die Bühne: Jester. Er tauchte aus dem Nichts auf und ist seitdem mein nörglerischer Kritiker, mein feuerspeiender Redakteur, der mir unhaltbare Deadlines setzt und mir die Peitsche gibt. Er ist aber auch ein inspirierender Ideengeber und hält mich mit seinem schiefen, ironischen Grinsen stets auf kritischer Distanz zu den Geschichten.

Und dir, mein lieber Leser, wünsche ich jetzt mindestens ebenso viel Spaß beim Lesen, wie ich es beim Schreiben habe. Lass uns gemeinsam Jesters Welt betreten, sein Pandämonium aus Thrill, Sci-Fi, Fantasy, Suspense und Horror. Ich bin jedenfalls sehr gespannt zu erfahren, was für Geschichten dort noch auf uns warten.

 

Patrick